Was passiert genau bei der Laserbehandlung?

Die durch die menschliche Hornhaut, also durch die vordere Oberfläche der Augen durchkommenden Lichtstrahlen müssen sich genau auf die Sehhaut abbilden, damit von den entlegenden Gegenständen ein scharfes Bild entsteht. Wenn das Bild unscharf ist, dann können wir die Lichtstrahlen mit Brille oder mit Kontaktlinse an die entsprechende Stelle führen.

Statt Brille oder Kontaktlinse können wir es auch so machen, dass wir mit der Hilfe des Lasers selbst die Lichtbrechung der Hornhaut verändern. Es kann so vorgestellt werden, als würden wir eine ständige, unsehbare Kontaktlinse den Augen anpassen.

Der Laser ist als geeignet, die Lichtbrechung der Hornhaut sehr präzis in die gewünschte Richtung zu verändern, damit wird die Kurzsichtigkeit (Myopia), die Weitsichtigkeit (Hypermetropia), nun die Astigmia behoben.

Die Lichtstrahlen bilden sich in dem mit Laser behandelten Auge genauso auf die Sehhaut ab, wie in dem auch ursprünglich gesunden Auge. Der Laserstrahl wird von einem Zielcomputer, vom menschlichen Eingriff total unabhängig gesteuert.

Die Korrektionsoperation ist schmerzlos, nimmt maximal 8-10 Minuten in Anspruch und benötigt keine besondere Kooperation von der Seite des Patienten.

Wir verwenden bei FEMTO die auf der Welt erreichbare modernste Lasertechnik.
Wir verwenden bei FEMTO die auf der Welt erreichbare modernste Lasertechnik.
Wir verwenden bei FEMTO die auf der Welt erreichbare modernste Lasertechnik.